Das Team von lostanzen

 

 

Gegründet wurde lostanzen von Nadine Hoffmann.

Sie koordiniert alle Kurse und unterrichtet diese zum Teil selbst.

Ihr Diplom zur Bühnentänzerin erhielt sie nach 8jährigem Studium an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und arbeitete mehrere Jahre u. a. für das Helmnot Theater in Lichtenstein. Nach ihrem Studium zur Diplom-Tanzpädagogin, zog sie 2006 nach Berlin um, gemeinsam mit zwei Kolleginnen, die tanzbasis in Friedrichshain zu eröffnen.

Als Teilhaberin ist sie dort tätig. 

 

 

Angélique Mimi leitet die Kurse am Standort Lehnitz (Oranienburg).

Sie erhielt ihren Abschluss als Tanztherapeutin- und pädagogin am Campus Naturalis in Berlin. An zahlreichen Workshops u.a. in London, New York und Los Angeles nahm Angélique teil und bringt somit immer wieder frischen Wind in ihre Kurse. Sie ist Mitglied der Tanzformationen "House of Prodigy" und "Team Recycled" mit der sie das Finale von "Got to dance" erreichte. Außerdem ist sie Darstellerin des bekannten Musicals "I Am Jonny", mit dem sie in Berlin und Ulm auf der Bühne stand.

 

 

Elisa Sommer hat ihre Tanzausbildung in Berlin und Nürnberg absolviert. Sie war am Staatstheater Nürnberg tätig und hat 2013 bei der Atakalari dance biennale in Indien mitgewirkt. Ihr Schwerpunkt liegt im zeitgenössischen Tanz sowie dem Kreativen Kindertanz. In den letzten Jahren war sie in Leipzig tätig und unterrichtet nun in Berlin. Elisa leitet die lostanzen-Kurse Musik, Spiel & Tanz und Kreativer Kindertanz im Raum für Dich in Mahlsdorf sowie im Theater der kleinen Form.

 

 

 

 

Evi Terzi, gebürtig in Griechenland, studierte Tanzpädagogik an der Berufsfachschule für Bühnentanz „Kafadari“ sowie Geschichte und Archäologie an der Universität von Ioannina in Griechenland. Seit 2013 lebt Evi in Berlin und arbeitet als Tänzerin, Choreografin sowie Tanz- und Akrobatiklehrerin. Sie unterrichtet an den lostanzen-Standorten Amitola Friedrichshain (Kinderballett und Tanzakrobatik ) und Family Performance (Tanzakrobatik, Kinderballett und Tanzimprovisation).

 

 

 

 

Eva Gönczy besuchte ab ihrem sechsten Lebensjahr die Kurse für Kindertanz, klassisches Ballett sowie Jazzdance. Für sie wurde Tanzen zur Leidenschaft, so dass sie an der Iwanson Tanzschule für zeitgenössischen Tanz in München eine Ausbildung begann und den Abschluss in Tanzpädagogik machte.

Seit 2011 ist Eva freiberuflich tätig und bietet ihre Kurse in Schulen und Tanzstudios an. Von September 2015 bis Februar 2017 hat sie an einem Fortbildungskurs zur ADTV-Tanzlehrerassistentin in Frankenthal/Mannheim teilgenommen. Jetzt ist ihr Lebensmittelpunkt Berlin und sie leitet die HipHop Kurse und StreetJazz im Amitola Friedrichshain. 

 

 

Gabriela Merino de la Torre hat Darstellende Kunst und Zeitgenössischen Tanz in Lima (Peru) studiert. Nach dem Studium arbeitete sie als Schauspielerin und Tänzerin in künstlerischen und sozialen Tanz- und Theaterprojekten in Peru, Chile und Deutschland sowie im Fernsehen. Im Jahr 2014 begann sie Tanz- und Theaterkurse für Kinder und Jugendliche zu leiten. Gabriela Merino schloss 2017 die Weiterbildung der UdK „Creating Dance in Art and Education“ erfolgreich ab und entwickelt seitdem als Choreografin und Pädagogin eigene Projekte für Menschen unterschiedlichen Alters. Um ihre Perspektiven zu erweitern studiert Gabriela den Master Tanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Sie unterricht im                                                              Freizeithaus Weißensee sowie in der Kita in der Hartriegelstraße.

 

Michelle Felix ist freischaffende Tänzerin, Choroegrafin und Tanzpädagogin aus Mexiko. Sie absolvierte ihren Bachelor für zeitgenössischen Tanz und interessiert sich seit ihrem Studium für die Entwicklung von sozialen Projekten mittels Körperausdruck.

In Europa, China und Lateinamerika erhielt sie die Gelegenheit viele Erfahrungen als Tänzerin zu sammeln. Die Einflüsse aus unterschiedlichen Kulturen, sowie   indigenen Tänzen, aber auch anderen zeitgenössischen Tanzstilen prägten ihre                                                      Körpersprache ebenso, wie die Impressionen und die Vielfältigkeit des alltäglichen                                                  Lebens. Mit ihrem ganz eigenen Stil, einer umfangreichen Mischung aus Elementen                                                des T'ai chi, Breakdance und Modern Dance, verleiht sie auf ebenso vielseitige Art                                                  ihren Bewegungen Ausdruck. Michelle leitet den Kurs mittwochs Kreativer                                                                Kindertanz im Family Performance.

 

Elke Kalupar absolvierte ihre zeitgenössische Tanzausbildung an der Schule für Bewegung und Tanz Varium in Barcelona. Zudem hat sie ihren Bachelor in Sportwissenschaften an der TU München erhalten. Die Leidenschaft zum Tanz entwickelte sie schon als Kind. Von den verschiedenen Tanzstilen begeistert, hat sie selbst an mehreren internationalen Wettkämpfen des Jazz- und Moden Dance teilgenommen. Momentan lebt sie in Berlin, um sich als Heilpraktikerin weiterzubilden und so in Zukunft auch tanztherapeutisch arbeiten zu können.

Wichtig ist ihr besonders den Spaß an der Bewegung und die Kreativität beim Tanzen zu fördern. Denn in jedem steckt ein kleiner Tänzer, dieser muss nur geweckt werden.

Für lostanzen unterrichtet sie im Yoga Glück in Adlershof und Raum für Dich in                                                        Mahlsdorf.

 

Gwendoline Le Leuch begann schon von Kindesbeinen an, ihre Leidenschaft für Hula Hoop zu entwickeln. Mit Vergnügen entdeckte sie neue Disziplinen. 2016 machte sie in Frankreich ihren Abschluss als Artistin und ging 2018 mit der GOP Show "Grand Hotel" auf Tour und 2019 mit "Afrika Afrika".

Schon sehr früh fand sie Freude am Unterrichten. Kinder in Hula Hoop und Boden-Akrobatik sowie Erwachsene in Hula Hoop. Durch präzise angewandte Übungen und spielerisch beigebrachten Techniken lernen ihre SchülerInnenbegeistert und merken schnell und mit Freude ihre Fortschritte. Gwendoline leitet die Akrobatikkurse im Family Performance sowie die Donnerstagskurse im Boxtempel.

 
 

Noora Oertel wurde in Finnland geboren und begann mit dem Tanzen bereits in ihrem fünften Lebensjahr. Der Weg zum Beruf fing in der Kuopio Senior Highschool of Music and Dance (Finland) an, wo sie von 2007 bis 2010 Zeitgenössischen Tanz und Ballett, sowie Jazz-Dance trainierte. Im Jahr 2013 schloss sie ihre Ausbildung als Tänzerin ab. Noora hat bei zahlreichen Workshops, unteranderem von Tero Saarinen und Alpo Aaltokoski (Finnland), der Vuyani Dance Company (Süd-Afrika) und der Batsheva Dance Company (Israel) trainiert. Neben dem Tanz schloss Noora im Juli 2020 ein Masterstudium in Europäischer Ethnologie/Kulturanthropologie an                                               der Humboldt Universität zu Berlin ab, in dem sie sich besonders mit 

                                             performancetheoretischen und methodischen Ansätzen beschäftigte.

                                             In ihrem beruflichen Alltag verbindet Noora ihre praktische Arbeit mit dem Tanz,

                                             mit Kenntnissen aus ihrem Studium der Kulturanthropologie. Noora unterrichtet

                                             Kreativen Kindertanz, Kinderballett, klassisches Ballett und Contemporary

                                             Dance und lebt und arbeitet seit 2017 in Berlin.

 

Esther Rummel, aufgewachsen in Nordrhein Westfalen begann bereits mit frühen

Jahren Ballett und entdeckte später ihre Liebe zum Hip Hop Dance im Teenageralter.

Seither trainierte und bildete sie sich in den Bereichen Hip Hop, House, Commercial und Lyrical Dance fort und wurde in der Tanzschule Balsano von einer Nachwuchsassistentin zur Tanztrainerin für Kinder und Jugendliche ausgebildet. Dort hat sie über 4 Jahre Tanzkurse verschiedener Entwicklungsstufen und Wettbewerbsgruppen trainiert und gecoacht. Zudem konnte sie mit ihrer alten Crew B.U.F.U Meisterschaftstitel (Finals Winner 2015, Starmoves Winner 2016) erlangen                                            und bildet sich stetig über Seminare und Workshops diverser Styles fort. 2017                                                     absolvierte sie ihren Bachelor of Arts in Rehabilitationspädagogik an der Tech-

                                         nischen Universität Dortmund und lässt ihre dort gelernten Kenntnisse und Kompe-

                                         tenzen in ihren Unterricht als Tanzlehrerin einfließen. Als Pädagogin besitzt sie somit                                           auch Erfahrungen mit inklusivem Tanzunterricht/Tanzworkshops im inkl. Setting.

 

Durch die jahrelangen Tanz- und Bewegungserfahrungen in den verschiedenen Stilen wie Hip-Hop, Contemporary, Akrobatik und Lateinamerikanischen Tänze ist Arya Baltaci das Erlernen von Breakdance umso leichter gefallen. Durch ihr abgeschlossenes Studium in "Bewegungspädagogik und Tanz in Sozialer Arbeit" hat sie zusätzlich die Kompetenzen zur pädagogischen Umsetzung des Tanzunterrichts lernen können. Im Kurs werden bekannte Top-rocks, Down-Rocks, Freezes, kleine Choreos und die Grundlagen für Powermoves gelernt. Dazu gehören                                                auch Handstand- und Kopfstandtraining. Es ist ihr besonders wichtig, dass jeder

                                              Einzelne durch das Erlernen der basics anfängt, seinen eigenen Stil zu entwickeln,

                                              um mit der Zeit Freestyle tanzen zu können.

 

Marianne Tuckman ist Darstellerin, Tänzerin, Choreografin und Tanz- und Theaterpädagogin. Ursprünglich kommt sie aus London und hat seit 2017 ihren Wohnsitz in Berlin. Marianne hat ihren Bachelor 2015 an der Northern School of Contemporary Dance (Leeds) abgeschlossen und ist nach ihrem Abschluss nach Buenos Aires gegangen, um weiter an der 'Espacio Lem' zu studieren. Zurzeit arbeitet sie an ihrer Masterarbeit in Kreativen Schreiben an der Swansea University (Wales). Marianne arbeitet auch an verschiedenen Performanceprojekten in Berlin                                    und Großbritannien. Sie freut sie euch im Unterricht kennen zu lernen und                                                    gemeinsam mit euch zu tanzen. Sie leitet die Kurse mittwochs im Lotos Yoga.

 

Die aus Kasachstan stammende Künstlerin Emilia Sperling zeigte schon in jungen Jahren ihre Leidenschaft zur Show und Unterhaltung. Die Familie wurde von der energiegeladenen Sportlerin mit Kunststücken aus Akrobatik, Zirkus und Katzendressur prächtig unterhalten. Für alle war klar, dass Emilia der Bühne gehört. Ihre professionelle artistische Reise begann in Deutschland auf der Ebene der Luft/Akrobatik, Jonglage, Einrad fahren und Sport, bevor sie sich dem Tanz                                                  (klassisches Ballett, Jazz und Modern Dance) und der Theaterwelt zuwandte. Im                                        Osnabrücker Raum und Nordrhein Westfalen ließ sie sich professionell als Tänzerin                                  und Tanzpädagogin ausbilden. Seitdem arbeitet Emilia deutschlandweit sowohl als                                  Bühnendarstellerin und Choreografin als auch Tanzpädagogin und Schauspiel-                                          coach. Sie leitet die Montagskurse im Amitola und die Donnerstagskurse im Lotos                                     Yoga.

 

 

Christoph Brandt erhielt seine Ausbildung an der Staatlichen Artistenschule in Berlin. Er hat viel Erfahrung im Unterrichten von Kindern und Erwachsenen.

Für lostanzen leitet er die Akrobatikkurse mittwochs im Boxtempel in Berlin Weißensee. Neben dem Erlernen von akrobatischen Elementen, ist ihm besonders das Gruppengefühl und das Miteinander der Kinder während des Trainings wichtig.